UV und Ozon messen und regeln – sicher und effizient

Die Firma Wapure International GmbH hat mehr als 35 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der UV-Technik für die professionelle Wasseraufbereitung.
Die Grundvoraussetzung für die UVOX-Systeme sind: eine rückstandslose und nachhaltige Wasseraufbereitung zu gewährleisten, ohne dass Ozon aus dem System austreten kann.

Deaktivierung einer chlorresistenten Bakterie mittels des UVOX-Verfahrens

Grundsätzlich können unsere UVOX Anlagen auch ohne Mess- und Regeltechnik eingesetzt werden, da der Reaktor so
ausgelegt ist, dass die Verweilzeiten, die Lampenleistung und Ozon-Zufuhr optimal aufeinander abgestimmt sind.
UV-Desinfektion: Die Mindestdosierung zur effektiven Reduzierung der Keimzahl.
Um abgetötet zu werden, müssen die unterschiedlichen Arten der Mikroorganismen eine bestimmte Bestrahlungsdosis an
UV-C-Licht 254 nm erhalten. Diese wird in Millijoule mJ/cm² berechnet. Diese Bestrahlungsdosis muss bis zum Ende der Lebensdauer der Lampe gewährleistet sein.

Die UV-Bestrahlungsdosis wird durch folgende Parameter bestimmt:
• Die Strahlungsstärke (UV-C 254 Output) der UV Lichtquelle
• Die Bestrahlungsdauer oder Verweilzeit der Zelle im UV-C Licht, welche aus der Durchflussgeschwindigkeit resultiert.
• Die Wassertrübung (oder auch Verschmutzung des Quarzglases). Hierdurch entstehen Strahlungsverluste.

Die optimale Dosierung von Ozon und OH- Radikale
Der Bedarf an Ozon ist für die Anwendungsbereiche sehr verschieden. Eine Redox-Messung gibt Auskunft über die
momentan vorhandene Oxydationskraft des Wassers. Aussagekräftig ist der Zuwachs des Redoxpotentials durch die Ozonzufuhr.
Daher misst die UVOX-Redox Mess- und Regeltechnik das Redox-Potential immer an zwei Stellen: einmal vor und einmal
nach der Ozon-Injektion. Dies ermöglicht eine optimale und stufenlose Einstellung der Ozon Zufuhr für das bestmögliche
Resultat. Ausschlaggebend für das Advanced Oxidationsprozess (AOP) ist das genügend Ozon in der Reaktionskammer zur Bestrahlung mit 254 nm vorhanden ist.

Wahl der richtigen UVOX-Anlage

Für die Wahl der richtigen UVOX-Anlage wird zunächst die Höhe der Bestrahlungsdosis ermittelt. Denn um schädliche Mikroorganismen im Wasser zu deaktivieren, müssen diese mit einer festgelegten Dosis an UV-C-Licht (254nm) bestrahlt werden. Man berechnet diese in Millijoule (mJ/ cm²).

Lernen Sie hier mehr über das UVOX-Vefahren.
Um die Bestrahlungsdosis zu ermitteln betrachtet man folgende Parameter:

  • Die Strahlungsstärke (UV-C 254 Output) der UV Lichtquelle
  • Die Bestrahlungsdauer oder Verweilzeit der Zelle im UV-C- Licht, welche aus der Durchflussgeschwindigkeit resultiert.
  • Die Wassertrübung (oder auch Verschmutzung des Quarzglases). Hierdurch entstehen Strahlungsverluste.

Je nach Anwendungsbereich verändert sich der Bedarf der Dosis an UV-C-Licht:

KlasseDeaktivierung von Mikro-Organismen
A2 Log (99 % aller Keime)
B1,6 Log (96 % aller Keime)
C1,6 Log (96 % aller Keime)
D2 Log (99 % aller Keime)
E1,6 Log (96 % aller Keime)

Kontrolle durch Messungen

Die UV-Compact misst die UV-Intensität des Wasser, die Wassertemperatur und die internen  Temperatur der UVOX Anlage. Hierdurch wird das einwandrfreie Funktionieren der UVOX gewährleistet.

Eine Redox-Messung gibt Auskunft über die momentan vorhandene Oxidationskraft des Wassers. Aussagekräftig ist der Zuwachs des Redoxpotentials durch die Ozonzufuhr. Für manche Prozesswasser Anwendungen  misst die UVOX Redox Pilot das Redox-Potential daher an zwei Stellen: einmal vor und einmal nach der Ozon-Injektion. Dies ermöglicht eine optimale und stufenlose Einstellung der Ozon Zufuhr für das bestmögliche Resultat.

Bestimmung der UVOX-Anlage ahand von Umwälzleistung und Beckengröße:

UVOX-Anlage
UVOX-Domestic
UVOX-400
UVOX-450
UVOX-1000
UVOX-1500
UVOX-2000